Freitag 24. März 2017
Glauben|Feiern
Ein Informationsportal des Österreichischen Liturgischen Instituts

Kontakt

 

St.-Peter-Bezirk 1, Stiege 2

5020 Salzburg

 

E-Mail: oeli@liturgie.at

 

Telefon +43 662 844576-84

DVR-0029874 (046)

 

Bürozeiten:

Mo – Fr 8:00 – 12:00 Uhr

 

 

Aktuelles

5. Fastensonntag: Gebetstag für verfolgte Christinnen und Christen

Nachrichten über Krieg, Gewalt und Terror erschüttern uns täglich und überfordern uns schier mit der Dimension des Leids, das Menschen anderen antun.

Zu den Opfern systematischer Verfolgung gehören in vielen Ländern der Erde gerade auch unsere Schwestern und Brüder im christlichen Glauben: gewaltsame Anschläge, Vertreibungen, Benachteiligungen und Einschränkungen der Religionsausübung zerstören für viele Leben und Lebensmöglichkeiten.

 

Gebet in Solidarität

Die österreichischen Bischöfe fordern deshalb zur Solidarität mit unseren Mitchristen auf und bitten am 5. Fastensonntag, dem 2. April 2017, in besonderer Weise um das Gebet für alle, die um ihres Glaubens willen Leid ertragen müssen.

Dieses Anliegen möge berücksichtigt werden im Allgemeinen Gebet in der Messfeier bzw. in der Wort-Gottes-Feier sowie im Stundengebet, in den Fürbitten der Vesper.

 

Ein Textvorschlag des ÖLI

Das Österreichische Liturgische Institut hat einen Vorschlag erarbeitet für die Eröffnung des Gottesdienstes am 5. Fastensonntag und für die Fürbitten an diesem Tag.

» Download als PDF

» Download als Word-Datei

 

Zusätzliche Fürbitte am Karfreitag

Wo der Ortsordinarius dies anordnet oder erlaubt, kann dieses Anliegen auch in der Karfreitagsliturgie mit einer zusätzlichen Bitte im Rahmen der Großen Fürbitten aufgegriffen werden (vergleiche dazu den Vorschlag unter: www.liturgie.at/service/zusaetzliche-fuerbitte-am-karfreitag).

 

Informationen zur Christenverfolgung

» Kirche in Not

ZITAT

"Für die Liturgie Verantwortliche sollten immer wieder versuchen, sich die Brillen eines ästhetisch sensiblen, religiös suchenden Mitchristen oder eines Agnostikers aufzusetzen, der an der Schwelle von Kirchenraum und Gottesdienst negativ darüber staunt, wie mache Liturgen mit dem Heiligsten umgehen, das ihnen anvertraut ist.  So wird eine missionarische Chance, meist freilich ahnungslos, vertan."

 

(Diözesanbischof emeritus Dr. Egon Kapellari, in: Quelle des Segens. Schritte zu einer lebendigen Liturgie ..., 16)

Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz

Deutsches Liturgisches Institut, Trier

Das Gotteslob

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grafik: Monika Bartholomé

©KBW Stuttgart

Österreichisches Liturgisches Institut
Postfach 13
A-5010 Salzburg
Darstellung:
http://www.kirchenmusikkommission.at/