Dienstag 25. April 2017
Glauben|Feiern
Ein Informationsportal des Österreichischen Liturgischen Instituts

Kontakt

 

St.-Peter-Bezirk 1, Stiege 2

5020 Salzburg

 

E-Mail: oeli@liturgie.at

 

Telefon +43 662 844576-84

DVR-0029874 (046)

 

Bürozeiten:

Mo – Fr 8:00 – 12:00 Uhr

 

 

Aktuelles

Revidierte Einheitsübersetzung und die Liturgie

Eine Stellungnahme von Bischof Hofmann

 

Die Liturgie ist durch und durch von der Heiligen Schrift geprägt

Wort und Handeln der Liturgie schöpfen durchgängig aus der Heiligen Schrift, sei es durch wörtliches Zitat, sei es durch direkte oder indirekte Bezugnahme. Das gilt daher auch für den Textbestand jedes der liturgischen Bücher. Hier nehmen die Lektionare, also die Sammlung biblischer Lesungen für die Feier der Messe, eine Sonderstellung ein, da sie nahezu 100 Prozent biblischen Text wiedergeben.

 

Revidierte Übersetzung muss dshalb in die liturgischen Bücher eingearbeitet werden

Die revidierte Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift ist der biblische Wortlaut, wie er künftig im ganzen deutschen Sprachgebiet gelten wird. Dass diese neue Einheitsübersetzung auch in die Liturgie der Kirche Eingang finden muss, versteht sich daher von selbst. [...] Die liturgischen Bücher, vor allem die Mess-Lektionare und auch das Stundenbuch werden mit der neuen Übersetzung ediert. Wir brauchen allerdings etwas Geduld, denn einen gesicherten Textbestand zu haben, ist das eine – die Aufbereitung in redaktioneller wie drucktechnischer Hinsicht aber ist das andere. Wir werden sukzessive die liturgischen Bücher mit der neuen biblischen Textfassung ausstatten.


Dabei werden wir mit den einschlägigen und dringend benötigten Büchern beginnen. Ich denke hier vor allem an die bisherigen neun Mess-Lektionare, die nach und nach angepasst werden. Außerdem wird der Text bei Nachdrucken in die verschiedenen Ritualien aufgenommen. Und dann wird man sich auch dem Stundenbuch zuwenden müssen. Heute kann ich noch keinen konkreten Zeitplan vorlegen. Soviel aber kann ich sagen: Die Vorbereitungen und die Abstimmungen zur schrittweisen Implementierung der neuen Einheitsübersetzung sind bereits in vollem Gange. Und ich freue mich schon heute darauf, wenn wir die ersten neuen Bücher in der Liturgie verwenden werden.

[Bischof Dr. Friedhelm Hofmann (Würzburg), Vorsitzender der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz, im Pressegespräch am 20. September 2016 in Fulda zur Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz]

» Download des Pressetextes von Bischof Hofmann, Würzburg
» Pressegespräch zum Thema „Die neue Einheitsübersetzung der Bibel – Vorstellung des ersten Exemplars“

ZITAT

"Für die Liturgie Verantwortliche sollten immer wieder versuchen, sich die Brillen eines ästhetisch sensiblen, religiös suchenden Mitchristen oder eines Agnostikers aufzusetzen, der an der Schwelle von Kirchenraum und Gottesdienst negativ darüber staunt, wie mache Liturgen mit dem Heiligsten umgehen, das ihnen anvertraut ist.  So wird eine missionarische Chance, meist freilich ahnungslos, vertan."

 

(Diözesanbischof emeritus Dr. Egon Kapellari, in: Quelle des Segens. Schritte zu einer lebendigen Liturgie ..., 16)

Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz

Deutsches Liturgisches Institut, Trier

Das Gotteslob

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grafik: Monika Bartholomé

©KBW Stuttgart

Österreichisches Liturgisches Institut
Postfach 13
A-5010 Salzburg
Darstellung:
http://www.weltanschauungsfragen.at/